Samstag, 10. Juli 2010

Die Begegnung

Margot Kässmann

Ich habe begriffen, dass Glück zweierlei bedeutet: tiefen inneren Frieden, wenn ich die Schönheit der Natur sehe, die wunderbaren Rosen, die unglaublich schönen Lilien. Und dann das Gefühl, die Erfahrung, etwas bewirken zu können durch den Besuch bei dem alten Mann in der Nachbarschaft, das Engagement für die Frau ohne Aufenthaltspapiere, das Lächeln, das ich bei der Verkäuferin auslöse. Glück ist eine Beziehungsfrage. Von mir zur Schöpfung, zu den Dingen, zum Leben, vor allem aber auch zu anderen Menschen.

( Unter dem obigen Titel werde ich euch auch in Zukunft in loser Folge ein wenig von Menschen erzählen, auf die ich in der Literatur, der Musik, der Malerei, der Fotografie, beim Reisen, in den Weiten des Netzes oder im wirklichen Leben gestoßen bin. )

Kommentare:

  1. Besonders im zwischenmenschlichen Bereich lassen sich unendlich viele Glücksmomente erleben, wenn man mit bereitem Herzen unterwegs ist.

    Herzliche Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  2. lieber Jorge

    Glück zeigt sich uns jeden Tag mit einem neuen Gesicht
    ich hab gelernt über ganz winzig kleine Dinge glücklich sein zu können...Momente...Augenblicke..ein liebes Wort eine Inhaltslose sms die doch so viel aussagte auch ohne geschriebene Worte....
    wir müssen nur offen für die schönen Dinge durchs Leben gehn...es lohnt sich
    Glück ist auch Menschen wie dich hier im net getroffen zu haben
    danke dafür
    Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  3. Begegnungen.
    Ohne sie wäre das Leben schal.

    Ich liebe Begegnungen, die untermalt von einem freundlichen Lächeln sind. Der zündende Funke springt so leicht über, als warte er nur darauf.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen