Dienstag, 14. Februar 2012

Begegnungen

Perplex

Diesmal verwende ich den Namen dieser Rubrik sehr weit gefasst. Aber es war eine Begegnung, die uns für Sekunden so perplex gemacht und so gefreut hat, dass ich sie euch gerne erzählen möchte.



Wir sind tief im Süden von Chile. Auf einer Schotterstraße quälen wir uns, bzw. unser Auto mit 20km/h dahin. Es regnet in Strömen. Nach etwa zwei Stunden erreichen wir die Lagune. Vom Gletscher sehen wir nichts. Wir bleiben eine Stunde, um dem Wetter eine Chance zu geben. Wir wollen wandern. Aber es regnet und regnet.



Enttäuscht machen wir uns auf den Rückweg. Nach einer halben Stunde entstehen Risse in der Wolkendecke. Es hört auf zu regnen. Das Wetter bessert sich zunehmend.

Wir erinnern uns, was der alte Fischer heute Morgen gesagt hat: "Bei uns in Patagonien kann es vier Jahreszeiten an einem Tag geben." So ist es. Inzwischen scheint die Sonne. Aber zur Umkehr ist es jetzt zu spät.

Etwas traurig holpern wir weiter. Wir trösten uns mit den dampfenden Berghängen und den vielen Wasserfällen, die in schmaler Rinne zu Tale schießen.

Hinter der nächsten Kurve passiert es. Heftig trete ich auf die Bremse. Der schwere Wagen rutscht auf dem losen Kies und kommt zirka fünf Meter vor einem Tier zum stehen, das wie eine Statue in der Mitte der Fahrbahn steht und sich nicht vom Fleck rührt.

Wir haben einen Huemul vor uns, einen sehr selten gewordenen Andenhirsch. Der Hirsch der Südanden wird als stark gefährdet geführt. Wir haben Bilder von diesem schönen Tier gesehen, aber nicht daran gedacht, dass wir ihn zu Gesicht bekommen würden.

Jetzt steht er vor unserem Auto und rührt sich nicht. Ich lasse den Motor laufen. Wir steigen aus und gehen langsam auf das Tier zu. Das ist ihm dann doch nicht ganz geheuer.

Mit einem Satz ist er die drei Meter hohe Böschung hinauf. Da dreht er sich wieder um und beäugt uns neugierig. Es ist wie bei einer Fotosession. Wir haben viele Sekunden Zeit, mehrere Bilder zu machen. Das schönste möchte ich euch gerne zeigen.

Jorge D.R.

( Unter dem obigen Titel werde ich euch auch in Zukunft in loser Folge ein wenig von Menschen erzählen, auf die ich in der Literatur, der Musik, der Malerei, der Fotografie, beim Reisen, in den Weiten des Netzes oder im wirklichen Leben gestoßen bin. )

Kommentare:

  1. Manchmal - wie deine Begegnung beweist - wird ein Minderwert mehr als gut gemacht durch einen unerwarteten Mehrwert!
    So kommt mir das vor. Ein wunderschönes Tier habt ihr da bestaunen können. Und seid für die vorausgehenden Strapazen wunderbar belohnt worden.
    Weiterhin alles Gute euch beiden, herzlich,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Du Lieber,

    dies war die Entschädigung dafür, dass das Wetter euch einen kleinen Strich durch Geplantes machte...
    Ich glaube, nichts ist zufällig:-)

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jorge,

      ihr erlebt soviel schöne Dinge. Ich beneide euch.
      Gerti

      Löschen
  3. Erst mal 'danke' für deinen wundervollen Kommentar bei mir. Da ging mir das Herz auf und es ist so wahr. Dabei habe ich noch mehr als nur dich, für den/die es sich zu schreiben lohnt.

    Und dann: was für eine wundervolle Begegnung. Das sind Bilder, die man für immer im Herzen tragen wird und die einem noch sehr viel später ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

    Alles Liebe und weiterhin eine gute Reise,
    April

    AntwortenLöschen
  4. Ohne Neid und mit der Freude, nun endlich wieder von hier Grüße in die Ferne schicken zu können, grüße ich dich/euch von Herzen und wünsche mir, dass die Reisebericht-Fastenzeit von J. bald endet. :-)

    AntwortenLöschen