Samstag, 16. Februar 2013

allein

grübeln über die
vergangene zeit hinaus

kein platz mehr
für worte

dein lächeln
macht mich einsam

Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Lieber Jörg,

    das klingt sehr melancholisch, sehr in sich gekehrt, als ob man mit den Augen sieht, was das Herz denkt....
    Ein sehr gutes Gedicht!!!

    herzlichst, Edith

    AntwortenLöschen
  2. sind wir nicht alle von Zeit zu Zeit einsam?
    das Wissen, dass sich dieses Gefühl auch wieder ändert, tröstet.

    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. aber-, hier ist DER Platz für tiefe Worte und tiefe Gefühle ....das Grübeln macht einsamer als ein Lächeln (für mich jedenfalls) ... lächle einfach zurück ... Ursa

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Jorge, danke fürs Hinzufügen, ich versuche das auch mit deinem wunderschönen Blog, aber zurzeit spinnt blogspot offenbar :-)

    Liebe Grüße
    ELsa

    AntwortenLöschen
  5. ... sehr melancholisch ... ein kleines feines - tiefgehendes.
    liebe grüße über länder und meere zu dir,
    diana

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Jorge,

    solange sie dich anlächelt, brauchst du nicht einsam sein.
    Viel Glück in der Ferne...

    Gerti

    AntwortenLöschen
  7. ein kloss im hals gedicht ...

    meine güte ist das schön!

    AntwortenLöschen