Sonntag, 4. Januar 2015

damals

das land unserer erinnerung
erzählt geschichten
die überlebt haben

ein weicher wind
hebt uns sanft
aus dem vergessen

spielt die melodie
an der weggabelung
wo wir das leben trafen

aus den furchen der nacht
fliest leises licht
an die uferkante des glücks

weißflockig tropft
von tränennahen wimpern
der regen

gemeinsam
buchstabieren wir
das wort sehnsucht

Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Ein feines Traumtuch-Gedicht, so ganz du...

    Also, ich würde sagen, die Sehnsucht lebt auch 2015!!!

    Herzlichst,
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir gut! Herzliche Grüße.
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  3. zum Seufzen schön !

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jorge,
    lieben Dank, deine Worte berühren mich sehr,
    Ebenso wie das von dir ausgesuchte Video:-)
    Sternenstaub für dich
    Alles liebe Sterntalerchen

    AntwortenLöschen