Freitag, 27. März 2015

verschollene worte

verschollene worte mäandern
durch lebensfeindliches wortgeflecht

kehren gewandelt zurück
prallen auf geschlossene lider

zerrissen in nanosekunden
trudeln sie in meine träume

formen eine labile zukunft
verletzt von der gegenwart

schmiegen sich ins regenkleid
auf der suche nach trost

rufen leise deinen namen
auf der flucht vor gestern

doch als der tag beginnt
schiebt sich deine hand in meine

von licht begleitet
formen lippen neues leben

Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Ein trauriges Gedicht und doch am Ende mit Hoffnung erfüllt.
    Ich habe es mit Nachdenklichkeit gelesen.
    Gerti

    AntwortenLöschen
  2. ....es berührt.
    Kraft und Zuversicht wünscht
    von Herzen
    Elke

    AntwortenLöschen