Donnerstag, 19. Mai 2016

schweigen

zu wirre gefühle
für mein herz

zu harte töne
für meine ohren

zu viele worte
für meine sprache

zu laute träume
für meine seele

setz dich zu mir und
hilf mir schweigen

© Jorge D.R. 2016

Kommentare:

  1. Das trifft es so gut, mein lieber Jorge D.R.!

    Liebe Grüße,
    Silbia

    P.S.: Es wäre einmal wieder Zeit...

    AntwortenLöschen
  2. kurz, präzise und doch sehr aussagekräftig. Gefällt mir. Wer hat nicht schon einmal eine vergleichbare Situation erlebt?
    Wie gut tut es, einfach nur die Hand zu fühlen, nichts zerreden und zu schweigen, Ruhe in sich zu finden.
    Dir ein schönes Wochenende und lieben Gruß
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. wunderbar und sehr nachvollziehbar.
    liebe grüße
    diana

    AntwortenLöschen
  4. deine worte haben mich sofort in ihren bann gezogen...wenn alles Zuviel wird, dann heilt das schweigen!

    mit vielen lieben grüßen
    gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Eine warmherzige Bitte vertrauensvoll formuliert in der Gewissheit, dass er/sie dich dazu setzen wird. Schön, dieses Vertrauensgedicht!

    Liebe Grüße aus B.

    AntwortenLöschen
  6. Zu harte Worte
    für meine Seele,
    zu weite Wege
    für ferne Träume,
    ich höre die Stille
    sie spricht von dir.

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünschte es wäre Schweigen. In mir.
    Danke
    Indre

    AntwortenLöschen