Montag, 26. September 2016

eine weglänge

(für meine einjährige Enkelin)

in die spalten des abends
fällt ein müder tag
du hast aufgehört zu weinen
dein kopf auf meiner schulter

die gedanken des tages
auf der überholspur
verlieren sich
in deinem blonden haar

über die risse zum gestern
holt dein mund
mit "da da" und "oh oh"
die zeit zurück

das lächeln deiner augen
ein blühen auf abruf
lehrt mich schmerzlich
wie oft ich blind war

über die schatten
vom nahen ende
dehnst du den augenblick
hoch in den himmel

so viel leben
im zwischenraum
zeigt mir was bleibt
über den winter hinaus

wie schön
dass du mit mir gehst
wenn auch nur
eine weglänge

© Jorge D.R. 2016

Kommentare:

  1. das ist so wunderschön, lieber jorge.
    wenn auch melancholie durchschimmert, so überwiegt doch die erkenntnis, wie wertvoll die einzelnen augenblicke sind.
    sei ganz lieb gegrüßt,
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. ich möchte mich Diana anschließen...es ist ein wunderschönes, zärtliches gedicht!

    deine gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass du sie auch lyrisch liebevoll eine Weglänge mitnimmst! :-)

    Liebe Grüße,
    Silbia

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du wieder zurück bist im Reich des Bloggens, lieber Jorge.
    Das anrührende Kindergedicht kann ich bestens nachvollziehen, denn unsere zwei Enkeljungs sind auch etwas mehr als ein Jahr alt und für die Eltern und uns Grosseltern eine ganze wundersame Welt.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Kinder sind Gäste die nach dem Weg fragen .......diesen Titel eines tollen Buches zitiere ich immer gerne.
    Wie schön dass wir diese kleinen Gäste auf ihrem Weg mit Rat und Tat unterstützen und begleiten dürfen.
    Hallo lieber Jorge, schön diese Worte von dir zu lesen.

    Vielleicht finde ich ja auch mal wieder Zeit und Muße zum Schreiben, lasse mich gerne durch deine Gedichte inspirieren.
    Alles Liebe und hier noch eine Portion Sternenstaub für dich***************, hatte noch einen kleinen Vorrat davon :)
    Alles Liebe Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  6. und aus den Weglängen wird dann wieder der Weg. Wir fühlen ihn immer wieder aus der Dunkelheit erstehen; durch diese Augenblicke der liebevollen Zuwendung zu einem Menschen.
    Die kleinen Menschlein bringen uns das Lächeln zurück

    Einen lieben Gruß von Bruni

    AntwortenLöschen
  7. Gefällt mir richtig gut!
    Herzliche Gruesse.
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön geschrieben!! Eine wunderbare Liebeserklärung an den Enkel von einem tollen Opa!!

    AntwortenLöschen
  9. Ach lieber Jörg, wie schön beschreibst du die Liebe zu deinem Enkelkind und wie sehr kann ich dich verstehen. Es ist ein Glück in diesen Kinderaugen, ein Strahlen, das die eigene Traurigkeit vergessen lässt.

    AntwortenLöschen