Mittwoch, 24. November 2010

im flieger

wellen tragen stimmen
über den fluss der gefühle
weht der wind der vergangenheit
hält wacht vor dem tor der gegenwart
streicht unmerklich durch gedanken
verraten nichts von zukunft
lässt nacht zurück
das herz geöffnet
leise stimmen wandeln
trost in energie
salz und sand auf der haut
schmeckt nach sonne
holt licht aus dem dunkel
abend verspricht morgen
über die hoffnung hinaus
harmonie in den farben
von sanften tönen gemalt


Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Schön, wie du das Auf und Ab der Gefühle und Stimmungen in der Schwebe hältst, Jorge.

    Ja, im Flugzeug sind die Gedanken anders als auf dem Boden. Und die Hoffnung auf leise Wunder ist vielleicht stärker.

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Jorge,
    das Gedicht berührt mich sehr. Du hast Gefühle so wunderbar beschrieben. Die Sehnsucht, die Hoffnung und auch das innerliche Eintauchen in die Vergangenheit, das Gespür der Gegenwart.
    Sehr schön.
    Gerti

    AntwortenLöschen
  3. So schön und nach Sonne und Wärme sehne ich mich :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderschönes Stimmungsbild, lieber Jorge. Ich finde es sehr gelungen.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  5. ein sehr hoffnungsvolles, in sich ruhendes Werk.
    Im Dunkel sehen wir schon wieder Licht und im Licht bersten wir vor Energie.
    Voraussetzung ist aber, daß wir unser Herz öffnen und nicht aus Versehen wieder verschließen, lieber Jorge.

    AntwortenLöschen
  6. ein Satz so schön wie der andere
    hoffnungsvoll
    vergangenheit
    hält wacht vor dem tor der gegenwart

    schützt, spart aus, hilft ...

    Auch ich bin sehr berührt von Deinen Worten.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. So entspannt. So ein Gefühl von Sicherheit. Glück das zu haben, was war und was ist.
    Und die Zuversicht, dass es immer so sein wird.

    Sehr schön.

    AntwortenLöschen
  8. liebster jorge,
    ich danke dir von herzen für diesen wohligen wellenflug der gefühle.
    rumpelchen

    AntwortenLöschen
  9. Guckguck,
    hab mich lang nicht mehr gerührt, aber dich nicht aus den Augen gelassen.
    Jorge schrub:
    "...leise stimmen wandeln
    trost in energie..."
    Alleine für diese Worte möchte ich dich umarmen.
    Danke du Schatz du.
    Fröstelnde Grüße aus der schönsten HanseStadt am Ryck
    bigi

    AntwortenLöschen