Montag, 22. Oktober 2012

vertrautheit

von den lippen des anderen haben wir gelesen
auf der suche nach einklang,
aber uns selbst haben wir nie aufgegeben.

im meer der liebe haben wir gebadet,
wenn uns kalt war in nächten ohne ende,
aber nie sind wir untergegangen.

im glück haben wir das ich und du getauscht
und bei jedem schritt lachend erkannt,
dass der schuh des anderen nicht passt.

gemeinsam haben wir tage überlebt
in denen worte keinen platz fanden
ohne unsere sprache zu verlieren.

manchmal haben wir die weichen anders gestellt
und sind doch am ende immer
bei uns angekommen.

jetzt sitzen wir am ufer der vergangenheit
und hoffen auf eine zweite vorstellung
in der anderen hälfte des himmels


Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Mögen sich Rück- und Vorschau liebevoll decken!
    In der letzten Zeile bin ich etwas gestolpert..

    ..grüßt Monika herzlich

    P.S.: Deine Spamkontrolle ist für Menschen mit Sehbehinderung eine Herausforderung. Dazu tippe ich mindestens 3 Mal ein, obwohl ich denke, es war korrekt. Muss das sein??

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß nicht, bei andern ankommen oder besser bei sich selbst?

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. ein sehr schöner Text. Vielleicht noch so:

    manchmal haben wir die weichen anders gestellt
    und sind doch am ende immer
    bei uns angekommen

    Ich grüße herzlich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Anregung, liebe M.
      Ich habe sie aufgenommen.

      Löschen
  4. Schöne Zeilen - erinnerungsleicht und erwartungsfroh.

    Liebe Grüsse von hier nach da,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. wunderschöne zeilen ... ganz besonders zum schluss finde ich das ganz stark. na ja, daraus geboren, kann es doch nur eine zweite vorstellung geben!
    ich wünsch es dem "lyrischen paar" von herzen.

    liebe grüße
    diana

    AntwortenLöschen
  6. Ach, lieber Jorge, da ist dir wieder einmal so ein ganz feines Gedicht gelungen.
    Vielleicht gibt es da noch so viel mehr...

    Ich grüße dich ganz herzlich
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Jorge,

    auch ich sitze am Ufer der Vergangenheit und suche jene Vertrautheit in der anderen Hälfte des Himmels.

    Ein schönes Gedicht.
    Gerti

    AntwortenLöschen