Samstag, 12. Dezember 2009

Noch eine Geschichte aus Kanada

Liebe Leser, auch diesmal kann ich mich nicht zwischen mehreren Überschriften entscheiden. Deshalb müsst ihr mir wieder helfen.

Der Weihnachtseinkauf
oder
Endlose Diskussionen
oder
Vom Leiden eines Ehemannes

Weihnachten stand vor der Tür und wieder einmal hatte es diese endlosen Diskussionen gegeben. Ich hasse Einkaufen. Aber noch mehr hasse ich Einkaufen zur Weihnachtszeit. Von Januar bis März weiß ich mich mit meiner Frau einig, dass wir grundsätzlich keine Geschenke mehr kaufen. Von April bis Juni wird über diese Thematik auch nicht mehr geredet. Ich bin mir nach wie vor sehr sicher, dass wir uns einig sind. Also was gibt es da zu diskutieren? Zumal mitten im Sommer. Von Juli bis September werden die Schaufensterbummel häufiger, die Verweildauer an den Verkaufsständen länger. An unserem gemeinsamen Beschluss, keine Geschenke mehr zu kaufen, wird nicht gerüttelt. Jedenfalls grundsätzlich nicht. Und gegen leichte Modifizierungsvorschläge habe ich nichts einzuwenden. Schließlich zähle ich mich zu den toleranten und auch geduldigen Ehemännern. Auf ihre Bemerkungen im Oktober genügt ein Stirnrunzeln meinerseits, um keine Diskussion aufkommen zu lassen. Im November häufen sich ihre kategorischen Statements. Wenn ich mit Worten nicht mehr weiter weiß, klaue ich von den frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen und schäme mich heimlich für mein 'fallendes Niveau'. Mit Beginn der Adventszeit läuft mir die Sache aus dem Ruder. Oder jedenfalls befürchte ich das.

Die heutige Diskussion ersticke ich im Keim. Kurz entschlossen gehe ich mit auf die große Einkaufstour, um mir eine gewisse Kontrolle über das Finanzgebaren meiner Frau zu erhalten. Aber schon beim Fischmann fangen die Probleme an. Normalerweise gehe ich nicht mit an die Fischtheke. Diesmal aber schon. Der 'Fischmann' nickt mir kurz zu und sagt dann zu meiner Frau: “Hat er heute mit dürfen?!“ Ihr Kommentar: „Ja – es ist ja bald Weihnachten.“

Von dieser Begebenheit leicht verunsichert schlürfe ich durch das riesige Möbelhaus, laufe immer brav hinter meiner Frau her, folge ihr sozusagen auf Schritt und Tritt, versuche mich an den endlosen Diskussionen über den Sinn dieser und jener Anschaffung so konstruktiv wie möglich zu beteiligen. Ganz selten einmal schaue ich selber etwas an, wie diese schöne Werkbank hier. Warten tut sie dann nicht auf mich. So auch diesmal. Gerade noch sehe ich sie ins Treppenhaus verschwinden. Als ich dort ankomme, ist sie schon zehn Stufen weiter unten – eine fremde Frau unmittelbar hinter ihr. Ich pfeife wie ein Gigolo (was sie noch nie leiden konnte!), um auf mich aufmerksam zu machen. Die fremde Frau dreht sich um, meine läuft unbeirrt weiter. Die fremde Frau tippt meiner Süßen auf die Schulter und sagt offensichtlich, dass ich ihre Aufmerksamkeit erheische. In dem Moment erreiche ich die beiden Damen und höre meine Frau sagen: „Ja ich weiß, ich versuche ihn zu ignorieren!“ Die fremde Frau schaut zunächst ganz verdutzt und wendet sich dann lachend ab.

Erheblich verärgert erkläre ich: "Jetzt gehen wir in den Supermarkt. Da ist eh alles billiger." Doch jetzt ist auch sie verschnupft. Obwohl ich wirklich nicht weiß warum! Sie wird immer schweigsamer und nimmt mich kaum noch wahr. Ich beschwere mich mit den Worten: „Wenn ich Brad Pitt wäre, würdest du mich sicher zur Kenntnis nehmen!“ Da dreht sie sich um. Ihre Augen blitzen. Und voller Verachtung sagt sie: “Mit Brad Pitt wäre ich nicht im Supermarkt.“

Und wieder schließe ich meine kleine Geschichte mit einer Frage an euch:
"Hat sie ein Geschenk bekommen von ihm?"


Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Ich sitze mit einem schallenden Lachen vor dem PC. Das ist soooo drolig geschrieben. Vielen Dank.

    Ich plädiere für Überschrift 1.

    Klar hat sie ein Geschenk bekommen.
    Er liebt sie doch. **zwinker**

    AntwortenLöschen
  2. Ich wäre beim Titel für: Vom Leiden eines vermeintlich geduldigen Ehemannes ;)

    Ja klar hat sie ein Geschenk bekommen ... er ist doch immer noch da, oder?

    Tolle Geschichte, gefällt mir sehr gut.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Wie du weisst, bin ich natuerlich immer auf deiner Seite. Hier ist mein Loesungsvorschlag: The MAN SEAT

    Definition via "Urban Dictionary" (http://man-seat.urbanup.com/2479091):
    A man seat is a seat in a womens clothing store. Usually located near the changing room. In which a man can sit and rest while his girlfriend, spouse, or friend is in trying on large amounts of clothing.

    Men tend to favor stores with man seats because they give opportunity's to rest while on long shopping sprees with their female companion.


    *2 men Sitting on a man seat in a girly shopping store*

    Guy 1: Oh sweet dude this store has a man seat
    Guy 2: Yeah man I've been on my feet for like 2 hours
    Guy 1: Oh dude you have the sweet life I've been walking round for 6 with no food!
    Guy 2: Oh man you have the hard life

    AntwortenLöschen
  4. Jö, welch fabelhafte Vorstellungen des weihnachtlichen Beisammenseins deine Geschichte in die Vorstellung bläst. Ob sie ein Geschenk bekommt? Von mir bekäme sie keines! Schon gar nicht zu Weihnachten, aber als solche Diva auch nicht zwischen Januar und November :O)
    Vom Leiden eines Ehemannes passt schon sehr gut - und ich persönlich finde es absolut verwerflich, wenn frau solch ein geduldiges Wesen, den frau als Ehemann an ihrer Seite weiß, nicht zu würdigen weiß.
    Liebe Grüße
    bigi

    AntwortenLöschen
  5. *kicher** die armen Männer aber auch.
    Haben's schon schwer.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Jorge!

    Das ist eine schöne Geschichte! Ich schmunzel immer noch und sehe euch bildlich vor mir auf eurer Einkaufstour. Ich vermute mal, dass trotz aller Diskussionen, Übereinkünfte, Modifizierungen derselben jeder auf seine eigene subtile Art seine persönlichen Anliegen durchsetzt. So ist das eben.

    Ich würde für deine Geschichte auch die erste Überschrift wählen und zu deiner Frage am Ende: Wer Plätzchen stibitzt, hat auch ein sehr großes Herz und ein Weihnachtsgeschenk für seine Liebste. Ach ja, falls du noch keines hast, dann achte auf die ganz leisen Andeutungen deiner Frau und auf ihre Verweildauer vor bestimmten Schaufenstern, denn dass du neue Werkbank möchtest, das hat sie schon längst registriert.

    So, ich wünsche dir und deiner Familie weiterhin eine gemütliche Adventszeit. Bestimmt müsst ihr noch einemal backen (Plätzchenklau!) und einkaufen natürlich auch.
    Liebe Grüße von Deutschland nach Kanada - schön, dass wir uns in der weiten Welt der Blogger kennen gelernt haben.

    Donna

    AntwortenLöschen
  7. Definitiv der Titel"Vom Leiden eines Ehemannes".
    Die Geschichte ist herrlich, Danke fürs Lachen am frühen Morgen. Und ich denke auch das sie ein Geschenk bekommen hat, wer kann uns Frauen schon lange böse sein? *zwinker*
    LG Doro

    AntwortenLöschen
  8. Auch von mir gibt es ein ungläubiges Kichern!

    Gruss, Quer

    AntwortenLöschen
  9. Klar Überschrift Nr. 3 - mehr Leiden geht ja kaum. Trotzdem kriegt sie ein Geschenk: ein Foto mit Brad Pitt drauf.

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube, ein neuer Schneeschieber wäre eine gute Idee! Oder zwei, dann kann Brad mitschippen!

    AntwortenLöschen
  11. @Chinomso
    Schön, dich zum Lachen gebracht zu haben. Und ich sehe, dass du dich auskennst: 'Er liebt sie doch.' Das merkt man also? ;-)

    @Brigitte
    Du bist ja noch schlimmer als die Frau des Protagonisten! Du glaubst also, dass 'er' nicht wirklich geduldig ist?!? Und für dich ist es 'klar' , dass sie ein Geschenk bekommt??!?? Wieso bist du dir da so sicher???!!! Weil 'er noch da ist'? Was für eine freche Begründung ist das denn! Typisch für eine Frau - diese Meinung. Äääähhh - etwas genauer: Typisch für eine selbstbewusste Frau, die weiß, dass sie geliebt wird ;-)

    @Mark
    Ich halte dich zwar für einen 'alten Taktiker', aber die Unterstützung hat dennoch gut getan ;-)

    @bigi
    Eine klare Haltung hast du da, liebe bigi ;-)
    Das Grundrauschen im Netz sagt mir, dass hinter Bigi ein Mann steckt?!? Kann das sein? Dann müsste ich meinen Kommentar noch mal überarbeiten.

    @Chinomso
    Zum Beweis, dass ich ziemlich autoritär sein kann, sage ich dir jetzt folgendes: 'Willst du wohl nicht so laut kichern, Chinomso! Ich kann dich ja bis nach Kanada hören!'

    @Donna
    Weil du mir deine Email-Adresse nicht gibst, sage ich es halt hier laut im Blog:
    'Ich glaube, du bist eine ganz großartige Frau!'

    @Doro
    '... wer kann uns Frauen schon lange böse sein?' - von dieser Einstellung lebt ihr! Sooooooooooo unfair ;-)
    Aber schön, dass ich dich zum lachen gebracht habe, liebe Doro.

    @Quer
    Danke liebe Brigitte. Auch dein 'Kichern' habe ich gehört ;-) und es hat mir gut getan.

    @april
    '... mehr Leiden geht ja kaum.' Ich werde dein Mitgefühl dem Protagonisten ausrichten. Ob er die Idee mit dem Photo gut findet, glaube ich eher nicht.

    @murmeltiertag
    Sehr gute Idee! Der Typ soll mal was arbeiten. Diese Idee werde ich mit Häme weitergeben ;-)

    @all
    Ein herzliches Dankeschön an alle fürs Lesen. Macht echt Spaß mit euch!

    AntwortenLöschen
  12. Nun komme ich gleich mal zu einem Gegenbesuch...

    Natürlich bekommt sie ihr Geschenk, er weiß doch sicherlich was gut für den häuslichen Frieden ist...
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  13. *lol*
    Voll daneben Jorge - bigi steht für Birgit (und das nur wenn ich was verbrochen hab)
    Bin also ziemlich weiblich, was mein Herzblatt, einer der geduldigsten und liebenswertesten Männer des Universums gerne bestätigt.
    Nichts desto weil und überhaupt kann ich mit solchen Diven, Tussen und Dämlichkeiten so gar nicht.
    Liebe Grüße
    bigi

    AntwortenLöschen
  14. Eine wunderbare Geschichte, so mitten aus dem Eheleben gegriffen. Habe herzlich gelacht!
    Mit liebem Gruß
    Anna-Lena :-)

    AntwortenLöschen
  15. @Follygirl
    '... er weiß doch sicherlich, was gut für den häuslichen Frieden ist...'
    Nach deiner 'Mordgeschichte' klingt das wie eine Drohung! ;-)

    @bigi
    Alles klar jetzt, Bigi!

    @Anna-Lena
    Schön, dass ich dich zum Lachen gebracht habe, Anna-Lena
    l

    AntwortenLöschen
  16. Jorge, du alter Charmeur, du bringst mich in Verlegenheit!

    LG - Donna

    AntwortenLöschen
  17. ggggg.......endlich komme ich dazu deine Geschichte zu lesen, bitte verzeih das ich erst jetzt dazu komme.

    ich muss sagen sie gefällt mir ausgesprochen gut...mitten aus dem Leben ich musste herzhaft lachen.

    ich würds einfach mit der Überschrift 1 versehen...dann bleibt genug Freiraum für eigene Definition... evtl.....

    Klasse geschrieben...wobei ich auf der Seite des geduldigen Ehemannes stehe..weil....Sterntalerchen distanziert sich auch von diesem Geschenkekonsumkult...und einkaufen ist mir ein Graus in dieser Zeit...lache

    Danke für diese herrliche Geschichte

    alles liebe Sterntalerchen

    AntwortenLöschen