Donnerstag, 8. September 2011

Altersweisheit

Auf dem schmalen Grat
zwischen können wollen
und wollen können
konnte ich genug wandeln,
ohne es zu wollen.
Denn das Könnenkönnen
hatte sich nicht einstellen wollen.
Und das Könnenwollen
hatte sich nicht abstellen können.

Weil sich heute Nichtkönnen
und Nichtwollen vertragen,
muß ich nicht mehr
können wollen
und auch nicht
wollen können.
Alles darf sein
wie es ist.


Jorge D.R.


Inspiriert durch einen Beitrag bei Quersatzein.

Kommentare:

  1. Herrlich, wie frei von Könnenwollen oder Könnenmüssen der aktive Ruhestand sein kann und plötzlich das pure Sein die Oberhand gewinnt!

    Liebe Grüsse von Bloghaus zu Bloghaus,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. einfach sein dürfen.

    "herrlich" ist wirklich das richtige wort für deine "altersweisheit", lieber jorge!

    mit herzlichem gruss
    marianne

    AntwortenLöschen
  3. ach, muss das schön sein, nicht mehr können zu wollen, was man nur wollen kann, aber nicht können kann ;o) diesen zustand strebe ich an ... ich wollte es können und kann es noch nicht ...

    Grüße von Monika

    AntwortenLöschen
  4. Ich will noch so vieles und kann es gerade nicht, und das, was ich kann, will ich nicht immer.

    Um der Verwirrung Klarheit zu geben, die Schule zerrt gerade heftig an mir...

    Liebe Grüße und danke für deine herrliche Wortspielerei, lieber Jorge,

    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  5. herrlich - ja!

    gefällt mir sehr, deine altersweisheit.
    herzlichen gruß,
    tabea

    AntwortenLöschen
  6. Gekonnte Wortspielereien mit weisem Hintergrund.
    Gefällt mir sehr.

    Liebe Grüe
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. und mit der Altsweisheit fandest Du zur Lyrik zurück. Gut so. G von Bruni

    AntwortenLöschen
  8. Du hast viel zu geben.
    Und ich nehm das gerne und ganz ohne Scheu.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  9. Klasse Wortspielerei und am Ende darf alles sein, wie es ist. Bravo. Dieser Zustand hat sich bei mir auch schon eingestellt. Jetzt wünsche ich mir nur noch etwas, was aus der Reihe tanzt und mich neugierig macht.
    Liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  10. Was heißt hier ALTERSWEISHEIT? Dieses Gedicht sprüht vor fast jugendlichem Leichtsein.

    Es ist, wie es ist. Oder anders gesagt: Ich bin, wie ich bin. Alles darf sein, wie es ist.

    Beneidenswerter Zustand? Gerti gibt die Antwort.

    E. mit Augenzwinkern

    AntwortenLöschen
  11. wunderbares Wortspiel lieber Jorge
    dem ist nichts weiter hinzuzufügen


    alles liebe
    Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Jorge, wWie weise dieses Gedicht ist! Ja, Altersweisheit ist so etwas wie die Quersumme eines gelebten Lebens. Und dieses bestimmte Leben hat nur ein bestimmter Mensch gelebt. Deshalb ist die Weisheit ohne den Anspruch, weise auch für den anderen zu sein. Denn sie kommt aus der jeweiligen Erfahrung, worauf es im Leben ankommt, wofür es sich lohnt zu leben und wofür eben nicht. Und darum muss man weder können wollen und auch nicht wollen können. Sondern alles darf sein wie es ist. Wie recht du hast, lieber Jorge!
    LG von Rosie

    AntwortenLöschen