Freitag, 1. Januar 2016

vielleicht

vielleicht gehst du
wieder auf reisen
mit geflicktem herz
und einer gerissenen seele

segelst auf tränen
durch alte träume
überlässt der hoffnung
die navigation

nimmst worte mit
andere als damals
solche die tragen
durch die nacht

bittest um schutz
und hältst inne
bei denen
die dich lieben

geduldig wartest du
auf den mut
für den nächsten schritt

Kommentare:

  1. wunderschönes gedicht, lieber Jorge!

    und du schreibst ganz richtig: durch das wort in bewegung bleiben, mit der kraft des wortes sich aufmachen...

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Lob, Gabriele.
      Solche Worte von der Meisterin des Wortes zu hören, tut gut.

      Löschen
  2. Ein berührender und weiser Text ist da entstanden, lieber Jörg. Meine Lieblingsstelle:
    Nimmst Worte mit, andere als damals, solche, die tragen durch die Nacht.
    Mögen sich derer viele in dir finden!

    Herzlich, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elke - vor allem für deinen aufmunternden Wunsch.

      Löschen
  3. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
    Insofern kann dein "Vielleicht" früher oder später zum mutigen "Ja" werden.
    Ich wünsche dir jedenfalls beste Genesung und günstige Voraussetzungen, damit du deinen Herzenswunsch früher oder später verwirklichen kannst.

    Mit lieben Grüssen,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. So berührende Zeilen, lieber Jorge D.R.!

    Möge der Mut die nächsten Schritte leiten.
    Mit den Lieben an der Seite, wird es gelingen!

    Liebe Grüße,
    Silbia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Zuspruch.
      An deine letzte Zeile glaube ich auch ;-)

      Löschen
  5. Auch wenn das Herz Risse hat, nichts kann es besser heilen als Liebe und sie hilft auch zu den ersten Schritten.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, hier spricht Demut und Akzeptanz aus einer traurigen Situation heraus. Alles wird gut! Manchmal dauert, aber wenn man sich auf die machbaren Dinge konzentriert und der Schmerz einer Dankbarkeit weicht, dann kann man sich wieder dem Leben öffnen, meint
    Ingrid und sendet dir einen ganz lieben Gruß

    AntwortenLöschen