Sonntag, 23. Mai 2010

Freiheit

was doch offene türen ausmachen:
als wir die wildgänse sahen
sind wir aufgebrochen
haben den raum gedehnt
das licht gebündelt
uns an die wolken gehängt
auf endlos langen straßen
horizonte verbunden

was doch alles ein spiegel ist:
die beschlagene scheibe
in der wir uns weggehen sehen
weil unser standpunkt verloren ging
haben kerben in die zeit gemacht
sind mit leichtem gepäck gereist
auf der suche nach neuen melodien
das selbstverständliche weggelassen

wie wichtig doch freunde sind:
lebe deinen traum
so hatten sie gesagt
ohne uns nachzuschauen
war das alles richtig
lautet meine frage
du lächelst mir zu
aber dein herz weint

Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Das tönt sehnsuchtsvoll und etwas traurig nach Glück und innerer Zerrissenheit.

    Ja, Heim- und Fernweh lassen sich schwer stillen...

    Schöne, leichte Pfingsttage auch in deutschen Landen wünscht
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Freiheit hat ihren Preis. Aufzubrechen erfordert Mut und ist auch oft mit Weh-Mut verbunden.

    Danke für diese wunderbaren Zeilen, lieber Jorge.

    Herzliche Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jorge

    Fernweh?
    es schwingt Wehmut aus deinen Zeilen...
    ich will es nicht weiter interpretieren sondern nur auf mich wirken lassen....die Kerben in der Zeit....wundervolle Gedanken

    Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jorge

    Eine sehr nachdenkliche Monré versucht dieses Gedicht zu kommentieren.

    Die erste Strophe klingt nach loslassen, sich von alten Gewohnheiten trennen. Aufbrechen zu neuen Horizonten, mit den Wolken und den Wildgänsen ziehen.
    Die zweite Strophe zeigt uns wie schwer es manchmal ist, Altgewohntes loszulassen. Wir wissen ja nicht, ob die „Neuen Melodien“ wirklich schöner klingen.
    Und der Schluss macht richtig traurig….
    Wenn ich für unbestimmte Zeit weggehe, würde ich mir wünschen, dass meine Freunde mir nachschauen…und an mich denken, auch nach langer Zeit.
    Bei einem solchen Abschied lächelt man, - aber mit Wehmut im Herzen…
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit,
    Monré

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Jorge,

    wunderbare Zeilen - sie bringen einem wieder zum Nachdenken über seine eigene "Freiheit".

    Ich wünsche dir, dass du noch viele neue Melodien findest.

    Liebe Grüße

    Götz

    AntwortenLöschen
  6. war das alles richtig? wie oft hab ich mich das schon gefragt. Eigentlich kann man diese Frage doch nie wirklich beantworten, oder?

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Jorge!

    Deine Zeilen sind wieder einmal sehr berührend. Ich wünsche dir weiterhin offene Türen, viele gute Freunde und ein lachendes Herz...

    LG - Donna

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich nachdenklich stimmende wunderschöne Zeilen.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen