Freitag, 6. August 2010

Das Versteck

Hinter den Worten
kannst du dich
nicht verstecken.
Ich sehe dich
mit geschlossenen Augen.
Ich weiß nicht die Einzelheiten.
Das braucht es auch nicht.
Ich verstehe die Worte
und die Gedanken dahinter.
Ich verstehe die Gefühle,
aus denen deine Zeilen kommen.
Ich verstehe alles.
Nur zu genau.


Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Oh ja, Jorge, da sprichst du ein wahres Wort gelassen aus.

    Nicht zu sprechen ist noch immer das sicherste Versteck...

    Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Mist, ich fühle mich ertappt.
    Aber nur, wenn ich mir vorstelle, du könntest meine Gedanken lesen. Aber das kannst du ja nicht.

    Glück gehabt.

    Das hast du sehr schön und nachvollziehbar formuliert.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, lieber Jorge D.R.,
    manchmal ist es gut hinter die Fassade der Wörter zu sehen. Auch in den Zwischenräumen versteckt sich viel, denn die Worte leben davon.

    ..grüßt dich Monika

    AntwortenLöschen
  4. und manchmal braucht es nicht mal Worte, um zu verstehen.

    Liebe Grüße an Dich

    AntwortenLöschen
  5. OFT IST ´VERSTEHEN´- WIE WIR MEINEN, NICHTS ANDERES ALS PROJEKTION, LIEBER JORGE.
    ICH DENKE EHER, EIN WIRKLICHES VERSTHEN, ZUMAL DES ANDEREN, DAS GEHT NICHT. WIR VERSTEHEN JA NICHT EINMAL UNS SELBST - GANZ.
    aber ich weiss ja nicht, worum es hier wirklich geht...

    ROSADORA
    sie grüsst dich

    AntwortenLöschen
  6. Weise und nachdenkliche Worte. Du kannst dir die Rose gerne 'ausleihen' ...

    AntwortenLöschen
  7. sehr schöne gefühlvolle Worte,
    LG
    Karl

    Ist meine mail angekommen?

    AntwortenLöschen
  8. worte sind wohl immer spiegel, in denen jeder seinem ich begegnet, in denen keiner sich verstecken kann...

    sehr schön geschrieben, lieber jorge!

    mit herzlichem gruss
    marianne

    AntwortenLöschen
  9. sich verstecken hinter Worten? Ist es nicht so, dass gerade die Worte oder das Wort preisgeben, frei - machen, was ver - borgen scheint ????? Dir ein schönes Wochenende Ursa

    AntwortenLöschen
  10. Nun....oft oder meistens ist es so dass das was wir schreiben ein Verarbeiten bestimmter Situationen...Gefühlen...Geschehnissen ist.
    Wir verwenden dazu oft Beispiele..Vergleiche....
    und richtig...wenn jemand zwischen den Zeilen lesen kann...die Melodie des Textes versteht...dann bedarf es auch keiner Erklärungen
    bei den Worten eines Gegenübers , vielleicht eines geliebten Menschen braucht es keine weiteren Worte um zu verstehn was gemeint ist..es sei denn man lebt blind nebeneinander her ohne jegliches Gespür für den anderen....

    dein Gedicht gefällt mir gut lieber Jorge
    auch du brauchst dich nicht verstecken.....

    Sternenstaub für dich
    von Sterntalerchen

    eine Projektion würde ich sagen ist meiner Meinung nach zu oberflächlich, wieso sollte man die Gedanken die hinter den geschriebenen Worten stecken nicht verstehen? meist werden sie dann verstanden wenn man ähnliches durchlebt oder erlebt hat

    AntwortenLöschen