Freitag, 20. August 2010

nächte aus basalt

blaugrau dämmert der morgen
vertrauen
in meine basaltnächte
ich verstecke trauer im schwarz
des westlichen himmels


Jorge D.R.

Kommentare:

  1. Basaltnächte - was für ein wundervolles Wort.
    Da hat die Trauer ihren schönsten Ort.

    Gruss ins Wochenende,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Jorge!

    Ich lese deine Gedanken-Gedichte wieder und wieder -sie berühren mich tief im Innersten - machen mich wortarm und gefühlsreich... Danke!

    Herzliche Grüße - Donna

    AntwortenLöschen
  3. Basaltnächte haben aber nicht zwangsläufig mit Trauer zu tun, oder?
    Wunderbare Gedanken, lieber Jorge.

    Hab noch einmal lieben Dank für Deine gelungene Überraschung. Dem Göttergatten ging ein ganzer Kronleuchter auf.

    Herzliche Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  4. ... und mit dem Tag erwacht töstlich ein helles Blau.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Außen bunte Stacheln,
    innen dunkelroter Samt.

    AntwortenLöschen
  6. welch wunderbare Worte hast du da wieder gefunden lieber Jorge
    es entsteht ein Bild der Wehmut in meinem Herzen
    schön die basaltnächte...halte sie gut fest in deinem Gedankenmalkasten...vermische sie ein bisschen mit der Farbe tröstlicher Hoffnung und schillernden Augenblicken
    und dann fertige bei Gelegenheit daraus ein Bild

    drück dich
    Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  7. was lässt dich so traurig sein, lieber jorge?
    wie kommen die basaltnächte in deinen schlaf, lieber jorge?
    was lässt dich leben, lieber jorge?

    ich hoffe, das licht legt einen sanften schleier auf deinen basalt...

    schöne grüsse
    rosadora

    AntwortenLöschen